Technische Daten

PDF Verkehrsengpass-Steuerungen

Verkehrsengpass-Steuerungen

Verkehrsengpass-Steuerungen

Verkehrsengpass-Steuerungen

Damit der Strassenverkehr ungefährlich und flüssig funktioniert, kommen Verkehrsengpass-Steuerungen – auch Ampel- oder Signalanlagen genannt – zum Einsatz. Flexibilität und Zuverlässigkeit der Anlagen sind dabei ein wichtiges Kriterium. Denn die Anforderungen an heutige Verkehrssysteme steigen immer weiter an. Verkehrsplaner von Gemeinden und Städten, aber auch Betreiber von Baustellen, Parkhäusern, Privatstrassen etc. müssen auf immer stärker wachsende Verkehrsströme und neue Rahmenbedingungen reagieren  können.

Von der einfachen Zufahrtssteuerung bis zum ausgewachsenen Verkehrsmanagement: Verkehrsengpass-Steuerungen umfassen den ganzen Bereich der Strassennutzung: Vom rollenden (Fahrzeuge) über den stehenden (Parken) bis zum gehenden (Fussgänger) Strassenbenutzer.

Seit im August 1914 in Cleveland (USA) die erste Ampelanlage in Betrieb ging, sind Verkehrsengpass-Steuerungen nicht mehr wegzudenken. Die klassischen Signalgeber mit den Farben Rot-Gelb-Grün oder Rot-Grün sind weltweit auf allen Verkehrswegen im Einsatz. Äusserlich hat sich die Ampel seither kaum verändert – aber im Hintergrund arbeiten heute meist ausgeklügelte Verkehrsleitsysteme.

Aus jahrzehntelanger Erfahrung haben sich Schwerpunkte gebildet, an denen sich Ampeln besonders gut einsetzen lassen und zur Verkehrssicherheit beitragen. Bei Einmündungen und Kreuzungen tragen sie zur Optimierung des Verkehrsflusses bei. Im Gegensatz zu Verkehrsschildern sind Anweisungen von Ampeln einfach zu verstehen und entschärfen damit gefährliche Situationen. Durch den geringen Platzbedarf können sie als Alternative zu baulichen Massnahmen (zum Beispiel Kreiselverkehr) dienen.

Den Fussgängern ermöglichen Ampeln das sichere Kreuzen von dicht befahrenen Strassen. In Kombination mit einem Knopfdruck-System wird sichergestellt, dass die Anlage nur bei Bedarf ihre Funktion erfüllt.

Verkehrsengpass-Steuerungen kommen – mobil oder Stationär – besonders dann zum Einsatz, wenn Verkehrswege aus betrieblichen oder baulichen Gründen zeitweilig oder dauernd verengt sind, zum Beispiel bei Baustellen, Ein- und Ausfahrten oder engen Strassenstücken. Diese Anlagen verfügen üblicherweise nur über einen Rot-Grün-Signalgeber.

Ampeln können aber auch auf Privatgrund zum Einsatz kommen, um Zu- und Wegfahrten zu steuern. Den meisten Verkehrsteilnehmern ist dies von Parkhäusern, Tiefgaragen oder Autowaschstrassen her bekannt. Auch hier kommen hauptsächlich die Farben Rot und Grün zum Einsatz.