Kassen mit Schrankensystemen

Kein Schrankensystem für Parkhäuser kommt ohne ein optimal kombiniertes Kassensystem aus, dass die Zu- und Wegfahrten überwacht und regelt.

Der Prozess zwischen Kassen mit Schrankensystemen beginnt bei der Einfahrt mit der Ausgabe von Barcode-Tickets oder dem Lesen von Barcode- oder RFID-Dauerparkkarten oder sonstigen Sonderkarten. Die Barcode-Tickets sind mit Datum, Uhrzeit, Nummer, Text und Barcode auf Thermotransferbasis bedruckt. Alle Daten werden zu einem zentralen Rechner übertragen.

Beim Ausfahrtsprozess erfolgt die Annahme es anfänglich bezogenen Tickets (das im Kartenleser einbehalten wird) oder das Lesen der Sondertickets. Auch diese Daten werden an den zentralen Rechner übertragen.

Die eigentlichen Kassen der Schrankensysteme verarbeiten die Tickets oder RFID-Karten und berechnen die zu zahlende Gebühr. Bezahlt wird mit Geldscheinen oder Münzen, Jetons, die Herausgabe des Wechselgeldes erfolgt ebenfalls über Münzen oder Scheinen. Weitere Funktionen wie Statistik, Nachfüllbedarf oder Service-Notwendigkeit werden über Systemkarten ausgeführt, alle Vorgangsdaten werden wiederum an den zentralen Rechner übertragen. Kassen für Schrankensysteme können um unzählige Optionen ausgebaut werden: Verarbeitung von Kredit- und/oder EC-Karten, Debitkarten, TFT-Display, Vorauszahlfunktion, “Verlorenes Ticket“-Funktion und vieles mehr.

Kontrollsäulen ihrerseits sind ein einfacher Ausgangspunkt jeder Zutrittssteuerung durch Schrankenanlagen. In der Regel aus Metall gefertigt, können in ihnen die verschiedensten Zutrittskontrollmöglichkeiten – je nach Bedürfnis der Anwender – eingebaut werden. Hier kommen nun die vielfältigen Zutrittssysteme zum Zug, die auf dem Markt erhältlich sind und in die Kontrollsäulen integriert werden können: Schlüsselschalter oder Schlüsseltaster, Codetastatur, Bargeldeinzug und -prüfer, Induktiv- oder Magnetkartenleser.

Eine Alternative zu Kassen mit Schrankensystemen sind Parkscheinautomaten. Der Automat erzeugt in der Regel ein Parkticket unter Angabe der Uhrzeit und Datum der Zahlung der Parkgebühren, der Dauer der Parkzeit oder die Angabe der Endzeit. Selbstverständlich können weitere Informationen auf dem Ticket enthalten sein: Nummer der Parkplatzes, fälschungssichere Merkmale, Werbeslogans und Vieles mehr. Das Ticket muss danach vom Autofahrer deutlich sichtbar hinter der Windschutzscheibe hinterlegt werden.